Foodtruck-Festival: Besucher*innen auf dem Cheatday in Löhne
Eventwerk Lippstadt
Kulinarik für Einsteiger*innen

Ein Plädoyer für Foodtruck-Festivals

Streetfood ist doch was für Hipster mit zu prallen Geldbeuteln. Dachte ich immer. Als eingefleischter Fan der klassischen Imbissbude stand ich den sogenannten „Foodtrucks“ bis vor Kurzem tatsächlich eher skeptisch gegenüber. Doch Zeiten ändern sich. Oder besser: meine Töchter mich. Während unseres letzten Urlaubs haben die beiden mich nämlich zu einem Besuch des örtlichen Foodtruck-Festival überredet. Und es war richtig gut! Was mich an dem Konzept überzeugt hat und wo auch ihr euch in unserer Region durch ein Fressfest schlemmen könnt, erfahrt ihr in meinem Artikel.


Foodtruck-Festivals: So schmeckt Vielfalt

Foodtruck-Festivals sind wahre Schmelztiegel der Geschmäcker und Kulturen. In der Regel gibt es eine beeindruckende Auswahl an Speisen: von asiatischen Dumplings über mexikanische Tacos bis hin zu veganen Burgern. Wo wir waren, wurden die meisten Gerichte frisch vor Ort für uns zubereitet. Natürlich nur mit den besten (idealerweise regionalen) Zutaten und einer extra großen Portion Leidenschaft. Schließlich haben die Truck-Besitzer*innen oft jahrelang an ihrem Food-Konzept getüftelt und verwirklichen sich mit ihren Wagen gerade einen Lebenstraum.

Hungrig auf Neues: Einfach mal vegan wagen

Hand aufs Herz: Der erste Biss in einen veganen Burger war schon ein wenig ungewöhnlich. Die Konsistenz ist doch eher, nun ja, anders. Aber nicht unbedingt schlechter. Im Gegenteil: Die Gewürze, die Textur und vor allem die Kreativität hinter den meisten veganen Gerichten haben mich echt beeindruckt. Für jemanden, der normalerweise lieber bei den altbewährten Klassikern bleibt, war das eine spannende Erfahrung. 

Genuss verbindet: Schlemmen mit Gleichgesinnten

Ein weiterer Pluspunkt der Foodtruck-Festivals ist definitiv die Atmosphäre. So sind die Streetfood-Versammlungen nicht nur Hotspot für alle Feinschmecker*innen, sondern auch ein Ort des kulturellen und kulinarischen Austauschs. Meistens teilen die Besucher*innen ähnliche Einstellungen und Interessen, verfolgen ähnliche Ziele oder sind einfach nur überdurchschnittlich offene, neugierige Menschen. Ausreichend Gesprächsstoff gibt es in jedem Fall. Und dazu noch das Essen …

Foodtruck-Festival: Pastrami in einer Kartoffelwaffel auf dem Cheatday in Löhne
Eventwerk Lippstadt

Ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis: rauchige Pastrami in knuspriger Kartoffelwaffel

Von Ramen bis Rahmenprogramm: Hier geht einiges

Neben kulinarischen Genüssen gibt es auf den meisten Festivals oft auch ein thematisch abgestimmtes Rahmenprogramm. Mit Live-Musik etwa, mit Kochshows oder sogar mit kleinen Workshops, bei denen man lernt, wie sich die Gerichte am heimischen Herd zubereiten lassen. Meine Töchter haben sich besonders über all die Gelegenheiten für ein schickes Instagram-Foto gefreut. All for the Gram! Es sei ihnen vergönnt.

Gesundheit: Qualität statt Quantität

Ein weiterer Aspekt, der mich positiv überrascht hat, war der Fokus auf gesunde und nachhaltige Ernährung. Viele Foodtrucks legen besonderen Wert auf die Verwendung von natürlichen, saisonalen Zutaten aus der Region und pflegen einen intensiven Kontakt zu den heimischen Produzenten und Produzentinnen. Das macht sich zwar preislich durchaus bemerkbar, aber eben auch geschmacklich. Besser für die Natur und mein Gewissen ist es ohnehin.

Fazit: alle Zutaten für ein perfektes Festessen

Das Konzept „Foodtruck-Festival“ hat mich wider Erwarten komplett begeistert. Köstliches Essen aus den verschiedensten Regionen der Welt, erstklassige Zutaten und jede Menge Leidenschaft für gutes, nachhaltiges Essen – schöner kann es kaum werden. Ihr wollt auch mal ein Foodtruck-Festival besuchen? Kein Problem: Eine Liste der anstehenden Festivals in unserer Region findet ihr gleich hier. Lasst es euch schmecken!

Hier gibt’s Street Food in unserer Region:

Das könnte dir auch gefallen

12