Moderne Gebäude am Hafen Münster
Münsterland e.V./Philipp Fölting
WO SICH DIE KREATIVEN AMÜSIEREN

Der Hafen Münster

Alte Speichergebäude und Lagerhallen verbreiten einen coolen Industrial Chic: Ich steh total darauf! Und weil ich mir keine Wohnung in einem solchen Loft leisten kann, besuche ich liebend gern Quartiere wie den Kreativkai in Münster. Es ist beeindruckend, wie die Gebäude umgestaltet wurden und neu genutzt werden. 

Ich war schon einmal abends dort und habe mit Freunden ein Restaurant besucht. Jetzt wollte ich aber mal ausgiebig und bei Tageslicht umschauen – also nichts wie rein in die WestfalenBahn und ab nach Münster! Meine Freundin Inken brauchte ich nicht lange zu überreden, sie war mit an Bord.


Hafen Münster: Was gibt es dort zu sehen?

Am südlichen Ufer stehen weiterhin Industrieanlagen. Die alten Hallen und Backsteinhäuser am Nordufer wurden dagegen aus- und umgebaut. Neben ihnen sind zudem moderne Gebäude mit viel Glas entstanden, eine echt tolle Mischung aus Alt und Neu, finde ich.

Die Luft flirrt fast vor Kreativität – die verschiedensten Berufe haben sich hier angesiedelt. Wie meist in solchen hippen Locations findet man im Hafen Münster natürlich Werbeagenturen. Aber auch Verlage, Architekturbüros und Künstler mit ihren Ateliers haben hier, am sogenannten Kreativkai, eine neue Heimat gefunden. Dazu finden sich kulturelle Einrichtungen wie das das Wolfgang-Borchert-Theater oder der Hot Jazz Club mit Live-Musik. Den will ich schon lange mal besuchen!

Damit die Mitarbeitenden nicht darben müssen, gibt es viele schöne Cafés und Restaurants. All dies zieht natürlich auch Leute an, die hier nicht arbeiten, aber die coole Atmosphäre genießen möchten. So wie Inken und ich. Im Sommer lädt die Promenade am Kai auch zum Spazieren und Chillen ein – bei Sonnenuntergang einfach traumschön

Das Wolfgang-Borchert-Theater im Hafen Münster
Münsterland e.V./Philipp Fölting

Das Wolfgang-Borchert-Theater in toller Lage direkt am Stadthafen

Eindrücke und Tipps für einen Tag am Hafen Münster

Also, erst mal kann ich euch sagen: Fahrt möglichst länger als ein paar Stunden an den Stadthafen – es gibt einfach zu viel zu erleben! Inken und ich waren vormittags da, mussten abends aber auch wieder mit der WestfalenBahn nach Hause, was wir sehr schade fanden! 

Ein Abend im Hot Jazz Club war deshalb auch diesmal nicht drin. Aber immerhin hatten wir einen Sonnentag erwischt und konnten unseren Cappuccino dick eingemummelt draußen mit Blick auf die „Skyline“ des Münsteraner Hafens genießen. Frisch gestärkt haben wir die Kunsthalle Münster besucht, die sich in einem alten Speicherhaus befindet. Ein genialer Anblick! Innen ist viel Platz für großformatige Werke zeitgenössischer Künstler, sehr beeindruckend.

Dann haben wir die sonnigen Stunden für einen ausgiebigen Spaziergang entlang der Hafenpromenade genutzt und die alten und neuen Gebäude bewundert. Die Atmosphäre ist toll – sehr lebendig, Menschen aus den umliegenden Bürogebäuden und Touristen mischen sich, herrlich!

Zum Abschluss haben wir im Café Med eine leckere, knusprige, hauchdünne Pizza genossen – dann mussten wir uns leider schon wieder auf den Weg zum Bahnhof machen. Eins ist klar: Wir kommen wieder! Und wann besucht ihr den Hafen in Münster?

Das könnte dir auch gefallen